Als Speicher von Gedanken und Wissen ist das Buch per se auf Dauer angelegt. Mit dem Inhalt wird auch die Gestaltung ein Zeugnis ihrer Zeit. Designer sind Schöpfer von Beständigkeit, aber auch Komplizen des Zeitgeistes. Kann das gut gehen?