Tim Ahrens

Tim Ahrens

ist Schriftdesigner und wohnt und arbeitet in München, wo er zusammen mit Shoko Mugikura das Schrifthaus Just Another Foundry betreibt. Als ehemaliger Architekt interessiert er sich für das Zusammenspiel von Technik und Gestaltung und entwickelt neben Schriften auch Design-Software wie die Font Remix Tools und Web-Applikationen wie den für FontShop entstandenen FontFonter. Als Berater im Bereich Webfonts ist er unter anderem für Typekit tätig. Neue Medien, neue Font-Techniken: Der Schwenk von Gedrucktem zum Lesen am Bildschirm schreitet in Windeseile voran. Auch hinsichtlich der typografischen Möglichkeiten holt das Internet auf, wobei die Einführung der Webfonts eine wichtige Lücke geschlossen hat. Es ergeben sich jedoch weitere Herausforderungen, denn die neuen Medien haben ihre eigenen Regeln. Wie reagieren die Schrifthersteller darauf und was muss man als Anwender beachten? Inwieweit müssen wir konzeptionell Umdenken, wenn wir das Medium wechseln?

 

Johannes Bergerhausen

ging nach dem Studium Kommunikationsdesign an der FH Düsseldorf 1993 nach Paris und arbeitete dort u. a. bei den Grapus-Gründern Gérard-Paris Clavel und Pierre Bernard für so unterschiedliche Projekte wie das Centre Pompidou und Arbeitsloseninitiativen. Aus dem geplanten Jahr in Frankreich wurden sieben. Dort war er 1998 Stipendiat des Centre Nationale des Arts Plastiques. 2002 wurde er als Professor für Typografie an die Fachhochschule Mainz berufen. 2004 startete er das mit vielen nationalen und internationen Preisen ausgezeichnete Projekt decodeunicode über die Schriftzeichen der Welt. Zahlreiche Vorträge weltweit. Mit Kollegen in Mainz gründet er das Institut Designlabor Gutenberg. Seit 2007 arbeitet er nebenbei an einer digitalen Keilschrift. 2012 wurde er mit dem Design-Preis der Bundesrepublik Deutschland in Gold ausgezeichnet. Auf dem TYPO Day stellt er neben Unicode die Emojis vor — japanische Piktogramme, die nun zunehmend auch unsere Smartphones und Rechner bevölkern.

 

Johannes Erler

Johannes Erler

(TYPO Day Hamburg 2012), mit Factor Design wurde Johannes Erler zu einem der einflussreichsten Corporate-Designer im Land. Auftraggebern wie Süddeutscher Verlag, Staatsschauspiel Dresden, Deutsches Theater Berlin oder PFM Medical AG verlieh er neuen Glanz, aber auch Zeitungen und Zeitschriften. Seit Januar 2012 ist Erler Art-Direktor des Magazins Stern … neue Herausforderung, neue Erkenntnisse, viel zu erzählen …

 

Ivo Gabrowitsch

(fontfont.com) ist Marketingleiter der FontFont-Schriftbibliothek, wo er in den vergangenen 2 Jahren u. a. für die Entwicklung und Markteinführung von Webfonts verantwortlich war. Der Ingenieur der Druck- und Medientechnik studierte an der Beuth-Hochschule Berlin und arbeitete zuvor einige Jahre als Mediengestalter an verschiedenen Projekten im Print- und Non-Print-Bereich. Er veröffentlicht Artikel in internationalen Fachpublikationen und gründete 2006 den Berliner Typostammtisch. App-Fonts sind die neuen Webfonts: Kaum dass wir uns an Webfonts gewöhnt haben, steht bereits die nächste Herausforderung ins Haus: Fonts für Apps und mobile Endgeräte. Wie bei Webfonts, die in kürzester Zeit unerlässlich geworden sind, müssen auch hierbei technische und lizenzrechtliche Besonderheiten beachtet werden. Gabrowitschs Vortrag stellt Designern und Entwicklern neue mobile Font-Lösungen vor und beleuchtet die sichere Einbettung von Fonts in Apps.

 

Sascha Geisler

(saschageisler.de) Seit fast zehn Jahren freiberuflicher Designer und Typograf. Mit seinem Netzwerk aus weiteren Freiberuflern und Agenturen betreut er Auftraggeber wie Sennheiser und das Deutsche Rote Kreuz. Seine Tätigkeit reicht dabei von Corporate Typography über Editorial Design bis hin zu anspruchsvoller Schriftberatung.
Sascha Geislers Botschaft für den TYPO Day ist durchdachte Schriftwahl als Grundstein für einzigartiges Design. Dabei kann eine Schrift auch als Grundstein für ein gesamtes Corporate Design dienen. Gerade für Projekte mit kleinem Budget eine Chance, aus der Masse herauszustechen – schließlich besteht die Werbewelt nicht nur aus großen Agenturen mit Prestigeprojekten.

 

Jörg Hemker

(herrhemker.de) studierte an der Fachhochschule Dortmund. Seit 2004 arbeitet er als freiberuflicher Art-Direktor und Font-Designer. Er gestaltete das Corporate Design für Entavio GmbH, Primondo GmbH, Fresenius SE, Mainova AG und Jette Joop GmbH. Das Design für die Landesregierung Nordrhein-Westfalen wurde mit dem reddot-Design-Preis 2008 ausgezeichnet. Er wurde zum Allianz-Corporate-Type-Pitch eingeladen, entwarf eine Headline-Schrift für die Harry-Brot GmbH und die Commerzbank AG sowie ein Corporate-Type-Konzept für die Würth GmbH.

 

Ingo Heß

Ingo Heß

(ingohess.de) ist User Experience Designer und Corporate Culture Coach. Nach seinem Studium für Visuelle Kommunikation arbeitete Ingo Heß als Editorialdesigner bei der renommierten Medienagentur Kircher-Burckhardt in Berlin. Dort arbeitete er zum Beispiel für die Westdeutsche Zeitung und Die Welt. Später wechselte er zu Einhorn Solutions und betreute während des Relaunches die Mitteldeutsche Zeitung als Art Director. Creative Talk – Methodik der Ideenabstimmung Designer./.Auftraggeber: Als Corporate Culture Coach hilft Ingo Hess vorwiegend IT-Unternehmen wie 1&1 Internet AG und xing.com eine zeitgemässe kreative Unternehmenskultur zu entwickeln und im Alltag zu etablieren. Dabei nutzt er seine Erfahrungen aus dem Sport-Coaching. Bis 2010 trainierte er für vier Jahre die Lacrosse-Bundesligamannschaft des Berliner Hockey Clubs. Designer und Auftraggeber werden auf dem TYPO Day von Ingo Hess lernen, wie sie gemeinsam die passende Kommunikationsstrategie für ihre Marke oder ihr Unternehmen finden.

 

Henning Krause

Henning Krause

(*1965, Formgebung) arbeitet in Berlin als Grafikdesigner und Schriftentwerfer. Von 1990 bis 1993 leitete er u. a. bei MetaDesign das CD-Projekt Berliner Verkehrsbetriebe, wo die Schriftfamilie FF Transit entstand. Mitte der 90er Jahre machte er sich unter dem Namen »Formgebung« selbstständig. In der Anfangszeit betreute er weiter CD-Projekte, seit der zweiten Hälfte der 90er Jahre gestaltet er vor allem Corporate Fonts in enger Zusammenarbeit mit FontShop.Corporate Typography – Spielregeln, Pannen, Lösungen: Wahrscheinlich hat noch niemand an so vielen Corporate-Font-Projekten mitgewirkt wie Henning Krause, tatsächlich an über 1000. Oft sind es nur Kleinigkeiten, wie das Hinzufügen eines individuellen Schriftzeichens oder das Ergänzen einer Schrift mit osteuropäischen Lettern. Doch auch Exklusivschriften gehören zu seinem Repertoire. Henning Krauses Spezialität ist die argumentative und beraterische Begleitmusik einer Corporate-Typography-Strategie, in die er die Besucher des TYPO Day einführen möchte.

 

Indra Kupferschmid

Indra Kupferschmid

studierte Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar und machte Ihren Abschluss bei dem niederländischen Schriftgestalter Fred Smeijers. Seit 1997 unterrichtet sie Typografie an verschiedenen deutschen Hochschulen (seit 2006 als Professorin an der HBKsaar), und hält Vorträge wie auch Workshops im In- und Ausland. Kupferschmids berufliche Leidenschaft ist die Schriftklassifikation, wobei ihr Know-how für Produkte (FontBook-App) und in Ausschüssen (DIN) geschätzt wird. Schriften vergleichen und kombinieren: Ab 2012 wird Indra Kupferschmid auf dem TYPO Day ihre Strategien und Erfahrungen zum Kombinieren von Schriften mit den Besuchern teilen. Dabei geht es sowohl um »harte Kriterien«, wie die richtige Schrift für den richtigen Zweck, als auch um feinsinnige Entscheidungen wie das Kombinieren von zueinander passenden Texte- und Headline-Schriften.

 

Kutilek

Jens Kutilek

(fontfont.com) studierte Kommunikationsdesign in Braunschweig, gründete nach dem Studium mit zwei Freunden das Webdesign-Büro Netzallee und arbeitet seit 2007 in der Font-Technik-Abteilung bei FSI FontShop International. Das am häufigsten besuchte Highlight der Netzallee-Website ist Comic Jens, eine kostenlose Alternative zur weit verbreiteten Comic Sans. Schrift-Design und -Mastering am Beispiel von Azuro: Die vierschnittige Schrift Azuro wurde von Georg Seifert entworfen und von Jens Kutilek gemastert. Azuro ist wahrscheinlich die erste Schriftfamilie, deren Bildschirmverhalten bereits in der Entwurfsphase unter Windows, Mac-OS und Apple iOS unermüdlich getestet wurde, einschließlich Rückwirkung auf den Designprozess. Daher ist Azuro am Bildschirm und auf Papier in hohem Maße leserlich. Den Besuchern des TYPO Day werden Seifert und Kutilek darlegen, welche Qualitätskriterien professionelle Designer und Auftraggeber bei einer Hausschrift anlegen müssen.

 

Rolf Mehnert

Rolf Mehnert

(*1971, fuenfwerken.com) ist gelernter Schriftsetzer, arbeitete als Geselle, studierte Kommunikationsdesigns und wurde 1997 Gründungsmitglied der 5werken Designgruppe, Wiesbaden. Vier Jahre später Gründung der Fuenfwerken Design AG, seitdem Vorstandsmitglied und Design Director. 2007 MBA Business Design an der Zollverein School of Management and Design, 2007 MBA Master-Thesis »Geschäftsmodell basierende authentische Markenentwicklung«. Seit 2010 Lehrauftrag an der Hochschule RheinMain, Fachbereich Design. Auftraggeber und Designer – Weitsicht durch Nähe: Authentizität ist eine von der heutigen Gesellschaft sehr geschätzte Eigenschaft. Dies gilt für Personen wie auch für Unternehmen. Wir untersuchen, was einen authentischen Auftritt kennzeichnet und auf welchem Weg dieses Ziel für die Kommunikation im Corporate Design erreicht werden kann. Auf dem TYPO Day erläutert Mehnert, wie er eine Bank »locker machte«, um gemeinsam eine überraschende und authentische Corporate Identity zu entwickeln.

 

Helmut Ness

(*1972, fuenfwerken.com) hat Kommunikationsdesign an der FH Wiesbaden studiert und wurde wärend seines Aufenthaltes in Berlin Gründungsmitglied der 5werken Designgruppe in Wiesbaden. Als Schriftdesigner hat er gemeinsam mit Prof. Werner Schneider die U-Bahnschrift Vialog für München entworfen, die heute u. a. auch die Hausschrift der Spanischen Bahn renfe ist. Als Corporate – und Informationsdesigner verantwortete er u.a. die Überarbeitung der Fahrgastinformationen der Münchner Verkehrsbetriebe.
Heute ist er Vorstandsmitglied und CDO/CIO am Standort Berlin der Fuenfwerken Design AG und legt seine Schwerpunkte auf Marke, Schrift und online/mobiles Brand Design. Neben seiner Tätigkeit bei Fuenfwerken ist er Vorstand im Internationalen Design Zentrum Berlin (IDZ) und im Experten Panel des Internationalen Institutes für Informationsdesign (IIID) in Wien. In den letzten Jahren hat er Erfahrung mit internationalen Vorträgen u. a. in Shanghai und New York gesammelt. Er ist Mitglied im Type Directors Club NY und in der aTypI. Auf dem TYPO Day Berlin erläutert Ness, wie Fuenfwerken einen Weg gefunden hat, mit seinen Auftraggebern einen »etwas anderen Weg« zu gehen, die Markenpositionierung als Grundlage für das Markendesign und die Markenkommunikation zu definieren.

 

Pool

Albert-Jan Pool

Pool studierte an der Königlichen Akademie in Den Haag und begann 1987 seine Laufbahn als Schriftgestalter, Typograf und Grafikdesigner in Deutschland. Für FontShop entwickelte er die erfolgreiche FF DIN. Sie basiert auf der »amtlichen Schrift« des Deutschen Instituts für Normung (DIN). Albert-Jan Pool wirkte dort in den letzten Monaten am Neuentwurf der Norm für Leserlichkeit mit.

 

Holger Schmidhuber

Holger Schmidhuber, geboren 1970, hat Malerei und Kommunikationsdesign in Wiesbaden und New York studiert. Er ist Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender der Fuenfwerken Design AG mit Sitz in Wiesbaden und Berlin, die zu den bekanntesten Designbüros in Deutschland zählt. Seine Kernkompetenz liegt in der strategischen Markenberatung und der Entwicklung systemischer Konzepte im Bereich Gestaltungsprache und Identität. Seit 2003 ist Holger Schmidhuber in der Lehre an verschiedenen Hochschulen tätig. Von 2008-09 hatte er eine Vertragsprofessur für Visuelle Kommunikation an der Freien Universität Bozen in Italien inne und seit 2010 ist er Professor an der Fachhochschule Mainz im Studiengang Zeitbasierte Medien. Er ist Mitglied im Type Directors Club NY, im Internationalen Designzentrum Berlin sowie im Art Directors Club New York.

 

Georg Seifert

(schriftgestaltung.de) ist eine schillernde Figur in der internationalen Type-Design-Szene. Er studierte an der Bauhaus-Universität in Weimar, wo er 2002 mit der Arbeit an seiner ersten Schriftfamilie begann. Zuletzt entwickelt er unter dem Namen Glyphs eine eigene Schriftgestaltungs-Software, die im Mac App Store erhältlich ist.

 

Skibbe

Henning Skibbe

Henning Skibbe ist Kommunikationsdesigner und Schriftgestalter. Er arbeitete zunächst mehrere Jahre bei Factor Design, bevor er die Agentur 2010 gemeinsam mit Johannes Erler verließ, um das Bureau ErlerSkibbeTönsmann zu gründen. Als Schriftgestalter entwickelte er die mit einem TDC2-Award ausgezeichnete Schriftfamilie Haptic, die FF Dingbats 2.0 und zuletzt das neue Schriftensystem der Süddeutschen Zeitung.

 

Erik Spiekermann

Erik Spiekermann

(*1947, EdenSpiekermann) ist Autor, Informationsdesigner und Schriftgestalter (FF Meta, ITC Officina, FF Info, FF Unit, LoType, Berliner Grotesk sowie etliche Unternehmensschriften). Einige seiner Entwürfe, darunter FF Meta und ITC Officina, werden bereits als moderne Klassiker gehandelt. Sein Schriftsystem für die Bahn erhielt 2006 den Designpreis der Bundesrepublik, 2011 wurde er selbst mit dem Bundespreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Spiekermann lebt und arbeitet in Berlin, London und San Francisco. Die Rolle der Schrift in der Markenkommunikation: Als Entwerfer der Bahn-Schrift und Corporate Designer für Audi, VW und Bosch sowie durch seine Arbeit an den Leitsystemen des Flughafen Düsseldorf und der BVG in Berlin sammelte Erik Spiekermann internationale Erfahrungen im Bereich Schrift und Marke. Seine Erkenntnisse aus den eigenen und anderen Projekten wird er mit den Besuchern des TYPO Day teilen.

 

Andrea Tinnes

Andrea Tinnes

(* 1969 in Püttlingen/Saar, typecuts.com) 1989 – 1996 Studium des Kommunikationsdesigns an der FH Mainz, 1996 – 1998 Studium Graphic Design am California Institute of the Arts/USA, 1998–1999 Design Assistenz bei Jeffery Keedy in Los Angeles, 1999 – 2000 Lehrauftrag Typografie an der FH Mainz seit 2000 selbständige Schrift- und Grafikdesignerin in Berlin. 2004 Gründung des eigenen Fontlabels »typecuts«, seit 2008 Professur für Schrift und Typografie, seit 2010 Prorektorin Kommunikation an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; 2010 Berufung zum Mitglied des Kunstbeirates beim Bundesministerium der Finanzen.

 

Andreas Uebele

Andreas Uebele, Jahrgang 1960, studierte Architektur und Städtebau an der Universität Stuttgart und freie Grafik an der Kunstakademie Stuttgart. 1996 gründete er sein Büro für Visuelle Kommunikation in Stuttgart und ist seit 1998 Professor für visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Düsseldorf und seit 2002 Mitglied im Type Directors Club New York und Art Directors Club New York, seit 2007 Mitglied der AGI, Alliance Graphique Internationale. Die Arbeiten des Büros sind in folgenden Museen vertreten: dhub disseny hub barcelona, Stedelijk Museum Amsterdam, The Chicago Athenaeum, The Museum of Modern Art Toyama und Museion – Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst Bozen.
(Foto: Jim Rakete)

 

Dirk Uhlenbrock

wurde 1964 in Essen geboren. Er studierte Kommunikationsdesign an der BUGH Wuppertal mit den Schwerpunkten Illustration und Typografie, seit 1991 ist er in den Bereichen Print- und Webdesign tätig. Nach mehreren Jahren als Artdirector machte er sich im Jahr 2000 selbstständig, um unter dem Namen signalgrau umfassende Projekte im Bereich Corporate und Editorial Design zu realisieren – seit 2009 geschieht dies, in neuer Partnerschaft, mit dem erste liga büro für gestaltung (ersteliga.de).
Auf dem TYPO Day wird er in seinem Vortrag “Typornografisch” über die Wirkung von Schrift im Einsatz und seine Beziehung zu Buchstabenformen in ihrer vielfältigen Ausprägung referieren.

 

Daniel Utz

Daniel Utz

Daniel Utz lebt und arbeitet in Stuttgart. Er befasst sich mit Schriftgestaltung, CI-Projekten und interaktivem Design. Darüber hinaus unterrichtet er Digitale Typografie an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd. Praktische Erfahrung mit Zeichensysteme sammelte er bei der Entwicklung seiner Schrift FF Netto und der Iconsysteme für Scout24 oder BMW. Die gewonnenen Erkenntnisse und seine Überlegungen zu Systemen aus Zeichen im weiteren Sinn wird er auf dem TYPO Day Stuttgart teilen.

 

Jürgen Siebert

Jürgen Siebert

(Moderator, fontblog.de) ist seit einem Jahr Vorstand der FontShop AG und dort seit 20 Jahren für das Marketing verantwortlich. Siebert studierte Physik in Frankfurt, war mehrere Jahre als Wissenschaftsjournalist tätig, bevor der 1986 das Magazin PAGE mitgründete und 5 Jahre als Chefredakteur leitete (bis 1991). Er ist seit 1992 Mitglied im FontFont Typeboard, Mitherausgeber des FontBook und leitete zuletzt die Entwicklung der FontBook-App für das iPad; seit 1996 Programmdirektor der TYPO Berlin, seit 2011 Creative Morning Berlin und TYPO Day.