fabianhemmert-250x250

6 Fragen an … Fabian Hemmert

25. November 2013

Fabian Hemmert ist Design Researcher mit dem Schwerpunkt Interaktionen zwischen Mensch und Technologie. Hier findet ihr seine Antworten auf unseren Fragebogen zum Thema Roots und dem Bezug zu seiner Arbeit.

6 Fragen an … Fabian Hemmert

 

Fabian Hemmert ist Design Researcher mit dem Schwerpunkt Interaktionen zwischen Mensch und Technologie. Er ist PhD-Student am Research Lab der UdK Berlin. Vorher arbeitete er für Nintendo und Marvel.

 

1. Roots ist das diesjährige Thema der TYPO Berlin. Was fällt dir zu dem Thema ein?

Das Tempo, mit dem die Innovation heutzutage voranschreitet, mag uns dazu verleiten, die Technik in den Mittelpunkt zu stellen. Wir sollten allerdings nicht vergessen, dass es am Ende immer um uns Menschen geht.

2. Welche Designarbeit ist in deinen Augen so gut und grundlegend gewesen, dass sie Ausgangsbasis für moderne Überlegungen war?

Die „Marble Answering Machine“ von Durrell Bishop aus dem Jahr 1992. Es handelt sich dabei um einen Anrufbeantworter, der für jede Nachricht, die auf ihm hinterlassen wird, eine Murmel auswirft. Die Murmel fungiert dann als physische Repräsentation der Nachricht – man sieht sofort, wieviele neue Nachrichten man hat, kann sie aufbewahren, weitergeben, oder aber löschen (letzteres geschieht durch zurücklegen der Murmel in den “Murmeltank” des Geräts). Bishops Erfindung wird heute als der Ursprung des “Tangible Computing” betrachtet – eine, wie ich finde, begrüßenswert menschliche Herangehensweise an die sonst viel zu abstrakte “digitale Welt”.

Außerdem fällt mir in diesem Kontext Myron Krüger ein, den einfach viel zu wenig Leute kennen. Viele der Gesten, die heute unseren Interaktions-Alltag (z. B. die “Zoom-Geste” auf dem iPhone) ausmachen, zeigte er schon 1988 (!):

3. In welchem Bezug steht deine Arbeit zum Thema?

Auch ich versuche, in meiner Arbeit den Mensch in den Mittelpunkt zu stellen. Denn die Art, wie wir heute mit Technologie umgehen, macht mir teilweise Angst: Wir konsumieren Informationen massenhaft und unreflektiert, können Momente der Langeweile, Schwäche und Einsamkeit gar nicht mehr ertragen. Doch gerade diese Momente sind wichtig für uns: Wir beschäftigen uns mit uns selbst, reflektieren, und entwickeln uns weiter. Der Großteil unseres Umgangs mit der digitalen Welt ist außerdem eher kognitiv. So sind wir häufig geistig überfordert, körperlich allerdings völlig unterfordert.  Wir müssen uns im Zeitalter der Informationssintflut unsere Menschlichkeit bewahren – und unser Körper kann uns dabei helfen.

 

4. Auf welche 3 deiner Arbeiten bist du besonders stolz und warum?

In diesem kurzen Video sieht man drei Prototypen von Handys, die digitale Inhalte greifbar machen sollen:


5. Pflicht: Was sind momentan deine Lieblingsbücher, -Ausstellungen, -Künstler?

1. “You are not a Gadget” von Jaron Lanier
2. “Where good ideas come from” von Steven Johnson
3. “Metaphors we live by” von George Lakoff und Mark Johnson

 

6. Nenne uns 3 Werkzeuge/digitale Tools, die für dich gerade unersetzlich sind.

1. Das Notizbuch auf meinem Schreibtisch.
2. Das Notizbuch in meiner Jackentasche.
3. Das Notizbuch neben meinem Bett.

HM_preview

6 questions to … Hamish Muir

18. November 2013

Hamish Muir was co-founder and principal of the London-based graphic design studio 8vo, and co-editor of Octavo, International Journal of Typography. In 2011 Muir co-founded Outcast Editions, a digital publishing company specialising in interactive design and architecture books for iPad and runs, together with Paul McNeil, MuirMcNeil Design Systems (read Paul’s “6 questions to …” here).

6 questions to … Hamish Muir

Hamish Muir was co-founder and principal of the London-based graphic design studio 8vo (1985-2001), and co-editor of Octavo, International Journal of Typography (1986-92). In 2011 Muir co-founded Outcast Editions, a digital publishing company specialising in interactive design and architecture books for iPad and runs, together with Paul McNeil, MuirMcNeil Design Systems (read Paul’s “6 questions to …” here).

1. Roots is the topic of TYPO Berlin 2014. What comes to your mind, when you hear this theme?

The thread of graphic design and typography as an historical continuum; fundamental design principles that are relevant at any time and in any medium.

 

2. Which design project was good and fundamental enough to trigger modern ideas and concepts?

There are two which have had a profound influence on me:

Wolfgang Weingart’s 1977 Kunstkredit poster – first seen when I was a final year student at Bath Academy of Art in 1978. It was a real eye opener – typography as structure and the integration of type and image in a unified visual field.

Much later, seeing Wim Crouwel’s 1968 ‘Vormgevers’ poster provided an insight into the possibilities for generating letterforms from grid-based systems.

3. What relationship is there between your work and the TYPO theme?

That’s for the audience to judge. I hope they will see a relationship between structure and form through a generative approach to the visualisation of language.

4. Which are the 3 projects you are particularly proud of, and why?

Around ten years after the formation of 8vo, Mark Holt and I were starting to look for new approaches in our work – a lot of the early work had concentrated on the formal aspects of design; composition, colour, figure and ground, and so on. We were running out of energy to carry on working in a mainly subjective / expressive way

The posters 8vo produced for the Flux New Music Festival in 1997 and 1998 both employ systematic approaches to typographic composition. The first explores a system where all the typographic elements are modulated by a set of rules which relate type sizes to an underlying grid.  The entire surface of the poster is treated as an ‘information mesh’.

© 8vo

The 1998 poster employs a system of highlighting applied to a single size of type to generate information hierarchy. This was partly an anti-aesthetic stance, but it also had a pragmatic grounding – the final information for the poster was to be available only 48 hours before the print deadline – part of the concept was to design (in advance) a system for designing a poster; to define the rules for the system and to resist tampering with the outcome as much as possible.

© 8vo

The final project is ‘ThreeSix’ which Paul McNeil and I worked on together over a period of two years prior to publishing the project in a Unit Editions Research paper in 2010. ThreeSix is an experimental optical/geometric type system of 6 typefaces in 8 weights. It started life as a research project which we began at the London College of Communication. Our goal was to generate geometric type forms modulated through a series of (geometric) optical interventions to see if it was possible to create a purely geometric type system which would be legible at small sizes.

© MuirMcNeil


5. Musts: What are, currently, your favourite books, exhibitions and artists?

I was very impressed with the recent book from Lars Müller publishers on the history of the Typografische Monatsblätter – it places already familiar work in the context of the journal’s editorial politics and provides fascinating examples of many lesser known works. I’m afraid I haven’t had time to visit exhibitions recently but will definitely see the Paul Klee exhibition at Tate Modern before it closes in March.

6. Give us 3 (digital) tools you currently cannot do without.

Illustrator, InDesign, Keynote

McN_preview

6 questions to … Paul McNeil

18. November 2013

Paul McNeil is a graphic designer specialising in typography, information design and generative design. He has over 35 years’ experience working in brand communications and visual identity for the UK telecommunications, government and charity sectors.

6 questions to … Paul McNeil

Paul McNeil is a graphic designer specialising in typography, information design and generative design. He has over 35 years’ experience working in brand communications and visual identity for the UK telecommunications, government and charity sectors. He currently works in the Postgraduate Design area at the London College of Communication as Course Leader of MA Contemporary Typographic Media. Together with Hamish Muir he runs MuirMcNeil Design Sytems. See Hamish’s answers on our questions here.

1. Roots is the topic of TYPO Berlin 2014. What comes to your mind, when you hear this theme?

A couple of divergent thoughts:
Firstly, that working at the root level can have much more potential – and risk – than working up in the top layers. As Stanley Morison said: “What they call originality is achieved by getting down to the root-principle underlying the practice. From that origin you think your way back to the surface, where you may find you’re breaking untrodden ground.”

Secondly, that visual communication design is based on aesthetic considerations which at first appear to stem from purely subjective preferences but whose roots are deeply buried in wider social, cultural and biological conditions.
2. Which design project was good and fundamental enough to trigger modern ideas and concepts?

Anything and everything originated by Karl Gerstner, but in particular ‘Compendium for Literates’. As a student, all those years ago, it changed my ideas about what design and typography could do – that it could be both critical and exploratory. And then there’s his ‘Designing Programmes’, written in 1964, which Richard Hollis described as “what the future of graphic design is largely about”. Gerstner is a true visionary and one of the very few people who has elevated the role of the graphic designer by redefining it.

3. What relationship is there between your work and the TYPO theme?

I like to try to work at the root level and in the projects I’m currently undertaking with Hamish Muir we focus specifically on the construction and arrangement of component forms, typically modular letters, that can be used to generate complex typographic architectures without a great deal of local intervention.

4. Which are the 3 projects you are particularly proud of, and why?

‘Core’, a geometrically and statistically generated sans serif used as the basis for an extensive ongoing programme of experimental typeface designs which explore aspects of mechanised visual language. (2001-)

Core / © Paul McNeil

‘Bwirds’, an unfinished attempt to confine unruly handwritten wordforms to the restrictions of a grid. The intention is to implement this as a typeface with automatic variations in forms based on entry and exit points. (2008-)

Bwirds / © Paul McNeil

‘ThreeSix’ is an experimental optical/geometric type system of 6 typefaces in 8 weights. Hamish Muir and I have been working on it collaboratively for a few years now. It started life as a research project where our goal was to generate geometric type forms modulated through a series of optical interventions to see if it was possible to create a purely geometric type system which would be readable at small sizes.

ThreeSix / © MuirMcNeil

5. Musts: What are, currently, your favourite books, exhibitions and artists?

Books:
I like to keep a few books on the go at the same time. Currently, uppermost is David Foster Wallace’s essay collection, ‘Consider the Lobster’, in which he forensically considers not only lobsters but also women’s tennis, global catastrophes and the porn industry. Then there’s Steve Martin’s ‘Born Standing Up’ which is, unexpectedly, not that funny but all the better for it; and Hugh Howey’s “Wool” a self published sci-fi story which is so terrifyingly dystopian that I’m not sure I will get to the end but know that somehow I will.

Of course, I also have a crippling addiction to books on design and typography. Best thing I’ve bought this year so far is ‘Imprenta Real Fuentes Tipograpfica Espanola’, stunningly produced and also, thankfully, bilingual.

Exhibitions etc:
As far as recent exhibitions go, Paul Klee at Tate Modern: 10/10, Xu Bing at the Ashmolean: 8/10, Memory Palace at the V&A: 0/10. Favourite artists, there are too many to count, but Erwin Heerich is always a source of interest and inspiration.

6. Give us 3 (digital) tools you currently cannot do without:

Fontlab, Illustrator and InDesign although they are all exasperating in their own ways.

ammanposter

6 Fragen an … Yanone

30. Oktober 2013

Unseren Sprecher-Fragebogen beantwortet Yanone sehr ausführlich.

6 Fragen an … Yanone

 

Yanone arbeitet als Multimediakünstler, Grafikdesigner, Schriftdesigner und Filmemacher in Weimar. Er machte seinen Abschluss an der Bauhaus-Universität in Weimar mit einer arabisch/lateinischen Schriftfamilie und absolvierte danach den Type-&-Media-Master in Den Haag. Momentan arbeitet er an dem experimentellen Tanzfilm Antithesis, den er in seiner kompletten Länge auf der TYPO Berlin 2014 vorstellen wird. Hier sind seine ausführlichen Antworten auf unseren kleinen Fragebogen:

 

1. Roots ist das diesjährige Thema der TYPO Berlin. Was fällt dir zu dem Thema ein?

Dass sowas von sowas kommt. Alle Arbeiten bauen, wenn auch unbewusst, auf ein Fundament an Arbeit, die vorher geleistet wurde. Kein Künstler könnte auf seinem Niveau wirken, wenn er/sie beim Fundament anfangen müsste. Man nennt es Kultur. Das finde ich faszinierend.

Interessanterweise hilft mir deswegen das Studieren vergangener Arbeit aber nicht dabei, originale Werke zu erschaffen. Ich hab mir als Autodidakt in vielen Bereichen meiner Arbeit ein gesundes Paar Scheuklappen zugelegt, die mich von den Einflüssen anderer Werke abschirmen. Deshalb kenne ich mich auch nicht mit Schriften aus, wie immer angenommen wird. Ich erkenne aber an, dass ich in jedem Bereich auf dem Fundament anderer baue.

 

2. Welche Designarbeit ist in deinen Augen so gut und grundlegend gewesen, dass sie Ausgangsbasis für moderne Überlegungen war?

Otl Aichers Olympia-Piktogramme. Sie stellen die perfekte Mischung aus Reduktion und Erkennbarkeit dar. Der Schriftgestalter würde Lesbarkeit dazu sagen. Aber zu seiner Rotis hab ich auch eine klare Meinung: Die geht gar nicht.

 

3. In welchem Bezug steht deine Arbeit zum Thema?

Da muss ich auf die erste Frage verweisen. Ich habe mit Antithesis ein umfassendes, interdisziplinäres und originales Werk geschaffen, dass für sich steht, ohne Roots aber niemals so geworden sein könnte.

 

Antithesis – Trailer from Yanone on Vimeo.

 

4. Auf welche 3 deiner Arbeiten bist du besonders stolz und warum?

Am Anfang stand bei mir die »Kaffeesatz«, eine Grotesken-Familie, die ich vor fast zehn Jahren als grünschnäbliger Student aus Mangel an Selbstbewusstsein kostenlos veröffentlichte. Rückblickend gefällt mir die Schrift erwarteterweise nicht mehr so gut, aber sie hat mir seit 2004 alle Tore geöffnet und das Interesse an der Schriftgestaltung gedeihen lassen. Nun zu sehen, dass sie ca. 670.000 Mal heruntergeladen wurde (Google Webfonts nicht mit eingerechnet), und ihr auch in entlegenen Ländern ständig zu begegnen, erfüllt mich mit Stolz. Der Schrift verdanke ich alles.

 


Kaffeesatz © Yanone

Dann wäre da die Arabisch/Lateinische Schriftfamilie FF Amman für Jordaniens Hauptstadt, die ich auf der TYPO Berlin 2010 schon vorgestellt hatte. Aber Stolz trifft’s in dem Fall nicht – ich hatte einfach enormes Glück. Wer bekommt schon als Diplomand die Gelegenheit, einer Hauptstadt ein Gesicht zu verleihen? Auch, die Schrift in Kairo auf Bannern in Straßenprotesten zu sehen, erfüllt mich nicht mit Stolz. Aber mit viel Freude.

 


FF Amman @ Yanone

 

Mein Kurvenanalytik-Werkzeug »Speed Punk«, das Kurvenkrümmung der Outlines beim Gestalten von Schriften sichtbar macht, ist toll. Das hab ich nicht erfunden, aber aus dem Ingenieurswesen erstmals für die Schriftgestaltung implementiert. Es hilft enorm beim Erlernen des gefühlvollen Zeichnens mit kubischen Bézier-Kurven, die die technische Grundlage unserer digitalen Vektorgrafik bilden. Das Pony kann genau einen Trick, und den kann es richtig gut.

 

5. Pflicht: Was sind momentan deine Lieblingsbücher, -Ausstellungen, -Künstler?

Ich war neulich im frisch wiedereröffneten Rijks Museum in Amsterdam. Das war beeindruckend, so viel geballte niederländische Kunst auf einem Haufen zu sehen, und zum Greifen nah. Reproduktionen, egal wie hochauflösend, werden den Farben und Details der Bilder einfach nicht gerecht.
Auf Künstler kann ich mich schlecht festlegen, da gibt es einfach zu viele. Ein paar junge Künstler aus meinem näheren Umfeld, die mich beeindrucken: Die Jenaer Sängerin Delhia de France, die in Weimar Produktdesign studiert hat, und neben ihrer Band The Pentatones nun ein Solo-Projekt veröffentlicht. Die Kostüme, die sie für die Pentatones macht, sind Wahnsinn. Mich beeindruckt weniger ihre Musik als Solokünstlerin, als vielmehr das Gesamtkunstwerk.

Dann wäre da der Weimarer Architekturstudent Jakob Stolz, der in puncto Fassadenprojektion Dinge aus dem Ärmel schüttelt, die mich einfach nur begeistern. Neulich zum zweiten Weimarer Fassadenprojektionsfestival »Genius Loci« hat er mit mehrstufigen Signalketten und -schleifen und teils analogen Lichtquellen auf ein Miniaturmodell des Van-De-Velde-Baus der Universität projiziert, dessen abgefilmtes Bild dann auf das echte Gebäude projiziert wurde.

 

LEAPS IN SCALE an audiovisual live jam from KONGLOMERAT on Vimeo.

 

Zuletzt muss ich den Leipziger Matthias Müller alias Kid Gringo nennen, der in allem, was er tut, eine Ausnahmeerscheinung ist. Er arbeitet u.a. als Grafiker und überrascht dort immer wieder aufs Neue mit seinen Illustrationen und Farben. Als Deejay ist er der Energy-God und in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Dancehall-Künstler Ronny Trettmann haben sie den deutschen Reggae single-handedly aus dem Mief und Fremdschämen der Vergangenheit weit in eine neonfarbene Zukunft katapultiert und das Thema Dancehall erstmalig auf authentische Weise hier im reichen und sicheren Westeuropa interpretiert.
Zum Lesen hab ich keine Zeit.

 

6. Nenne uns 3 Werkzeuge/digitale Tools, die für dich gerade unersetzlich sind.

Das bereits erwähnte Speed Punk für die Schriftgestaltung. Andere Werkzeuge möchte ich nicht nennen.

Das Problem mit Werkzeugen ist, dass sie den eigenen Handlungsspielraum einschränken, anstatt ihn zu erweitern, weil man sich auf die Möglichkeiten des Werkzeugs beschränken muss. Wenn ich im Type&Media Schriftgestaltungs-Master in Den Haag eins gelernt habe, dann ist das, meine eigenen Werkzeuge zu bauen. Nur so kann ich meine Ideen in der erdachten Weise umsetzen.

Speed Punk ist dort entstanden, aber auch eine HTML- und Grafik-Synthesizer-Bibliothek, die mich programmatisch Grafiken basteln lassen. Ein weiterer, wichtiger Punkt für eigene Werkzeuge ist, dass man die Funktionsweise nur von den Werkzeuge verinnerlichen kann, die man selbst gebaut hat. Da ist es egal, gegen welches Monstrum man antritt.

Ich muss immer lachen, wenn Menschen die iPads als Kreativwerkzeuge lobpreisen. Denn man kann sich auf dem Gerät selbst keine Apps programmieren, also kann man nicht tatsächlich kreativ sein. Die Dinger sind Fernbedienungen, weiter nichts.

website-blog

Website News!

29. Oktober 2013

Die TYPO Berlin bekommt endlich ein neues Gesicht zum Thema Roots! Unsere Freunde und langjährige TYPO-Designer Studio Adhoc entwickelten das neue Design.

Website News!

Die TYPO Berlin bekommt endlich ein neues Gesicht zum Thema Roots! Unsere Freunde und langjährige TYPO-Designer Studio Adhoc entwickelten das neue Design.

Momentan arbeiten wir an der Sprecherliste, also immer mal schauen. Übrigens, Super-Early-Bird-Tickets zur TYPO 2014 gibt es nur noch bis 31. Dezember!

Juliahoffmann-250

Julia Hoffmann auf der TYPO Berlin

21. Oktober 2013

Als Global Creative Director bei Etsy in Berlin verantwortet Julia Hoffmann die visuelle Marke international und überall, wo das Unternehmen dem Kunden begegnet. Zuvor war sie als Creative Director …

Julia Hoffmann auf der TYPO Berlin

Als Global Creative Director bei Etsy in Berlin verantwortet Julia Hoffmann die visuelle Marke international und überall, wo das Unternehmen dem Kunden begegnet. Zuvor war sie als Creative Director des Museum of Modern Art in New York  tätig und kümmerte sich als Leiterin der Abteilung Werbung und Grafikdesign um die Markenidentität sowie die grafische Gestaltung von Ausstellungen, Werbung, Ausschilderungs- und Beschriftungssysteme und die Kooperationsprojekte bei Kunstschauen und Programmen des MoMA.

Julia Hoffmann – Disclosing MoMA’s Identity from Gestalten on Vimeo.

Die in Frankfurt am Main geborene Julia Hoffmann hat einen BFA der New York School of Visual Arts. Sie war Design und Art Director bei Pentagram unter Paula Scher und bei Crispin Porter & Bogusky, und lebt aktuell mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Mann in Berlin. Wir freuen uns auf ihre Einsichten als Inhouse-Designerin.

Yanone-Blacklight-250

TYPO-Sprecher 2014: Yanone

16. Oktober 2013

Yanone lebt als freischaffender Multimedia-Künstler in Deutschland. Sein Studium an der Bauhaus-Universität Weimar beendete er 2009 mit einer arabisch/lateinischen Schrift für Jordaniens Hauptstadt Amman anlässlich ihrer …

TYPO-Sprecher 2014: Yanone


Foto: Daniel Scholz

Yanone lebt als freischaffender Multimedia-Künstler in Deutschland. Sein Studium an der Bauhaus-Universität Weimar beendete er 2009 mit einer arabisch/lateinischen Schrift für Jordaniens Hauptstadt Amman anlässlich ihrer Hundertjahrfeier. Seine Arbeitsschwerpunkte umfassen Grafikdesign, Schriftdesign, Schrifttechnologie und dokumentarische Kurzfilme. Seit kurzem dreht er auch freie Kunstfilme. Auf der TYPO Berlin wird er uns das Konzept zu seinen Film „Antithesis” präsentieren, der bis dahin fertiggestellt sein wird.

Hier könnt ihr euch schon mal den Trailer anschauen:

Antithesis – Trailer from Yanone on Vimeo.

 

Hamish-Muir-Pau-McNeil-250

Hamish Muir &
Paul McNeil

2. Oktober 2013

Hamish Muir war Mitbegründer des Designbüros 8vo und Herausgeber von Octavo, einem Typografie-Magazin in den 80ern und 90ern. 2011 gründete er mit Outcast Editions einen digitalen …

Hamish Muir &
Paul McNeil

Hamish Muir war Mitbegründer des Designbüros 8vo und Herausgeber von Octavo, einem Typografie-Magazin in den 80ern und 90ern. 2011 gründete er mit Outcast Editions einen digitalen Verlag, der sich auf iPad-Publikationen im Bereich Architektur und interaktives Design spezialisiert.

Zusammen mit Paul McNeil wird er auf der TYPO Berlin 2014 MuirMcNeil vorstellen: Projektbezogen erforschen beide parametrische Systeme in der visuellen Kommunikation und der Schriftgestaltung.

Fraser-Muggeridge-250

Fraser Muggeridge

1. Oktober 2013

Fraser Muggeridges Arbeiten, vor allem Drucksachen und Publikationen für Künstler, Galerien und andere Kunstbetriebe, bestechen durch klares, elegantes Design. Für ihn stehen die Inhalte der Autoren und Künstler …

Fraser Muggeridge

Fraser Muggeridges Arbeiten, vor allem Drucksachen und Publikationen für Künstler, Galerien und andere Kunstbetriebe, bestechen durch klares, elegantes Design. Für ihn stehen die Inhalte der Autoren und Künstler deutlich im Vordergrund und nicht die Handschrift eines Designers.

Fraser Muggeridge gründete die Typography Summer School, an der er auch unterrichtet.

Triboro-250

Triboro

17. September 2013

Triboro sind David Heasty und Stefanie Weigler. Ihr Kundenstamm reicht von innovativen Start-ups zu angesehenen internationalen Marken. Zu ihren aktuellen Projekten gehört ein neues Logo für Nike/NYC …

Triboro

Triboro sind David Heasty und Stefanie Weigler. Ihr Kundenstamm reicht von innovativen Start-ups zu angesehenen internationalen Marken. Zu ihren aktuellen Projekten gehört ein neues Logo für Nike/NYC, das erstmalig auf der TYPO Berlin in Europa gezeigt wird.

Zusätzlich zu kommerziellen Arbeiten verfolgen die beiden selbstinitiierte Projekte wie One-Color Subway Map und Triboro Leftovers.