Alles in der Kategorie »Vermischtes«

010-small.124340 (1)

TYPO Night meets Pixels of Fury

17. April 2014

This year’s TYPO Night on May 17 promises to be a great one. Taking place at the Café Moskau, one of Berlins coolest party locations, this year’s TYPO Berlin 2014 conclusion will be our most memorable yet.

TYPO Night meets Pixels of Fury

This year’s TYPO Night on May 17 promises to be a great one.

Taking place at the Café Moskau, one of Berlins coolest party locations, this year’s TYPO Berlin 2014 conclusion will be our most memorable yet.

With five bars, a chill-out area and plenty of room for dancing, there will be lots of other activities taking place throughout the night. Neoangin (aka Jim Avignon) will be serving a mix of music and design, whilst barbecue masters from Weber will be tantalising your taste buds free of charge. Guests will also get the chance to get creative and competitive against our TYPO speakers with our two competitions, the Napkin Sketch Contest and Pixels of Fury, the live design contest run by Shutterstock.

Pixels of Fury is the fast paced design competition that will see six participants competing against one another to design the innovative and inspiring posters by using just Shutterstock images and FontFont typefaces.

Want to get involved? Then simply send us a sample of your portfolio by 2 May (max. 2MB) to pof@typotalks.com to be in with a chance to enter. Those who are selected to take part will be contacted per email.

Participants of the competitions will have the chance to play for a selection of amazing prizes including a 3-month subscription for Shutterstock, a bike, tickets for TYPO Berlin 2015 Character and of course the Pixel of Fury trophy.

 

 

 

 

 

 

Oh and whilst we are at it ;)

Our partner Blacklane will be offering free rides to TYPO Night for every TYPO attendee worth 30,00 . This means that you can get to the party started straight after the last TYPO lecture with a limousine ride straight to Café Moskau! Look out for Blacklane vouchers at the TYPO registration or check our next newsletters to book your ride to the party.

 

 

Copyright Jüdisches Museum Berlin, Foto: Ernst Fesseler

Die Erschaffung der Welt

8. April 2014

Das Jüdische Museum Berlin ist dieses Jahr Partner der TYPO Berlin Roots. Passend zu dieser Kooperation zeigt das Museum reich illustrierte Schriftrollen, geschmückte Hochzeitsverträge, illuminierte Handschriften und frühe Drucke, die der Sammler René Braginsky in mehr als drei Jahrzehnten zusammengetragen hat.

Die Erschaffung der Welt

Illustrierte Handschriften aus der Braginsky Collection - 04. April bis 03. August 2014  

Das Jüdische Museum Berlin ist dieses Jahr Partner der TYPO Berlin Roots. Passend zu dieser Kooperation zeigt das Museum reich illustrierte Schriftrollen, geschmückte Hochzeitsverträge, illuminierte Handschriften und frühe Drucke, die der Sammler René Braginsky in mehr als drei Jahrzehnten zusammengetragen hat. Diese oft mit sehr aufwendiger Buchmalerei verzierten hebräischen Schriften bestechen durch ihre besondere Verbindung von Text und Kunst und sind Ausdruck einer langen Tradition der jüdischen Schriftkultur.

Alle bedeutenden jüdischen Schriftkünstler und Illuminatoren aus Mittel- und Nordeuropa des 18. Jahrhunderts sind in der Ausstellung vertreten. Mit Schriften der westlichen und östlichen Diaspora zeigt sie auch den Einfluss nichtjüdischer Kulturen auf das Erscheinungsbild und vermittelt einen Eindruck von der Vielseitigkeit der jüdischen Buchgeschichte.

► Sehen Sie in der Ausstellung einem Tora-Schreiber bei seiner Arbeit zu.
Mo+ Di: 16-18 Uhr | Mi, Do + So: 14-16 Uhr

In der Ausstellung zeigen Kalligrafen ihre Kunstfertigkeit auch in arabischer, asiatischer und lateinischer Schrift. Die Termine sowie Informationen zur Ausstellung, dem Führungsangebot und Begleitprogramm finden können auf der Webseite des Jüdischen Museums Berlin gefunden werden: www.jmberlin.de/braginsky

Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr | montags 10-22 Uhr

Eintritt: 8 €, erm. 3 €

 

 

 

 

Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin, www. jmberlin.de/braginsky

 

 

Ausstellungseröffnung „Die Erschaffung der Welt“, Copyright Jüdisches Museum Berlin, Foto: Ernst Fesseler

 

Der Toraschreiber in der Ausstellung, Copyright Jüdisches Museum Berlin, Foto: Martin Adam

 

Haggada für Pessach, um 1870, Abschrift und Illustration von Victor Bouton, Frankreich, Copyright: Braginsky Collection, Zürich

 

Morgen geht es los: 18. FontShop Konferenz

15. Mai 2013

Der Aufbau hat begonnen. Morgen um 14:00 eröffnet Ken Garland die TYPO Berlin 2013. Unter dem Motto »Touch« treffen sich über 1000 Teilnehmer und über 80 Sprecher im Haus der Kulturen der Welt, mitten im Tiergarten. Es gibt kaum Parkplätze und das Wetter verspricht, perfekt zu werden. So kommt Ihr hin: → Call a Bike Wer […]

Morgen geht es los: 18. FontShop Konferenz

Der Aufbau hat begonnen. Morgen um 14:00 eröffnet Ken Garland die TYPO Berlin 2013. Unter dem Motto »Touch« treffen sich über 1000 Teilnehmer und über 80 Sprecher im Haus der Kulturen der Welt, mitten im Tiergarten.

Es gibt kaum Parkplätze und das Wetter verspricht, perfekt zu werden. So kommt Ihr hin:

→ Call a Bike
Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich bei der Deutschen Bahn eins leihen: Call a Bike bietet Mietstationen in ganz Berlin und neuerdings auch eine direkt vor Konferenz-Zentrum.

Call a bike Stationen nahe der TYPO Berlin 2012

Falls gerade kein Rad vor der Tür steht: Der nächste Call a Bike Platz ist einen knappen Kilometer östlich vom Haus der Kulturen entfernt am Bundestag

→ Fahrrad-Routen
Mit dem Fahrrad vom Schlafquartier zur TYPO radeln? Geeignete Routen findet man bei Naviki. Fahrradrouten können auch für andere unter Bikemap hinterlegt werden.

→ Bus & U- und S-Bahn
Wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln am schnellsten zur TYPO kommt, erfahrt Ihr bei Fahrinfo-Berlin. Direkt vor dem Haus der Kulturen der Welt hält Buslinie 100.

Bis morgen …

Eieiei: Der TYPOticket-Gewinner Woche #23

2. Mai 2013

Diese Woche gewinnt Michael ein Ticket zur TYPO Berlin Touch. Unser Zufallsgenerator ermittelte diese Grafik im Rahmen unseres wöchentlichen Gewinnspiels unter allen Einreichungen der vergangenen Woche (Galerie Woche 23 ansehen). Wenn auch du eines der wöchentlich zu gewinnenden Tickets ergattern möchtest, lade gleich deine Grafik samt Geschichte hoch: Hier bei MyTYPO anmelden und am Gewinnspiel […]

Eieiei: Der TYPOticket-Gewinner Woche #23

Diese Woche gewinnt Michael ein Ticket zur TYPO Berlin Touch. Unser Zufallsgenerator ermittelte diese Grafik im Rahmen unseres wöchentlichen Gewinnspiels unter allen Einreichungen der vergangenen Woche (Galerie Woche 23 ansehen).

Wenn auch du eines der wöchentlich zu gewinnenden Tickets ergattern möchtest, lade gleich deine Grafik samt Geschichte hoch: Hier bei MyTYPO anmelden und am Gewinnspiel teilnehmen. Die Chancen stehen nicht schlecht! Achtung: das Spiel läuft nur noch diese und nächste Woche.

Um garantiert ein Ticket zu bekommen und damit in den Genuss von über 80 Sprechern aus über 10 Ländern, Workshops und einer fetten Party zu kommen – registriere dich noch heute. Hier geht’s zum kompletten Programm: Klick.

Köstlich! Die TYPOticket-Gewinnerin Woche 20

8. April 2013

Diese Woche gewinnt Luisa ein Ticket zur TYPO Berlin Touch. Unser Zufallsgenerator ermittelte diese Grafik im Rahmen unseres wöchentlichen Gewinnspiels unter allen Einreichungen der vergangenen Woche (Galerie Woche 20 ansehen). Wenn auch du eines der wöchentlich zu gewinnenden Tickets ergattern möchtest, lade gleich deine Grafik samt Geschichte hoch: Hier bei MyTYPO anmelden und am Gewinnspiel […]

Köstlich! Die TYPOticket-Gewinnerin Woche 20

Diese Woche gewinnt Luisa ein Ticket zur TYPO Berlin Touch. Unser Zufallsgenerator ermittelte diese Grafik im Rahmen unseres wöchentlichen Gewinnspiels unter allen Einreichungen der vergangenen Woche (Galerie Woche 20 ansehen).

Wenn auch du eines der wöchentlich zu gewinnenden Tickets ergattern möchtest, lade gleich deine Grafik samt Geschichte hoch: Hier bei MyTYPO anmelden und am Gewinnspiel teilnehmen. Die Chancen stehen nicht schlecht!

Um garantiert ein Ticket zu bekommen und damit in den Genuss von über 60 Sprechern aus über 10 Ländern, Workshops und einer fetten Party zu kommen – registriere dich noch heute. Hier geht’s zum kompletten Programm: Klick.

Nachhaltige Entdeckungen aus aller Welt

12. Februar 2013

Am 24. Februar erscheint „It’s Not Easy Being Green: Two Designers Exploring Sustainability Worldwide“ von Aart van Bezooyen und Paula Raché. Das Buch beruht auf einer sechs-monatigen Recherche über Nachhaltigkeit in Design und Material, die die Autoren nach Brasilien, Argentinien, Chile, Neuseeland, Australien, Indonesien, Thailand, Vietnam, Kambodscha, Singapur, Malaysia und Japan führte. Über 60 Designer, […]

Nachhaltige Entdeckungen aus aller Welt

Am 24. Februar erscheint „It’s Not Easy Being Green: Two Designers Exploring Sustainability Worldwide“ von Aart van Bezooyen und Paula Raché. Das Buch beruht auf einer sechs-monatigen Recherche über Nachhaltigkeit in Design und Material, die die Autoren nach Brasilien, Argentinien, Chile, Neuseeland, Australien, Indonesien, Thailand, Vietnam, Kambodscha, Singapur, Malaysia und Japan führte. Über 60 Designer, Unternehmern und Weltverbesserern berichten über ihre Projekte und ihre persönlichen Erfahrungen vor ihrem kulturellen Hintergrund, und zeigen Alternativen für eine Zukunft auf, die uns alle betrifft.

Erscheint am 24. Februar: It’s Not Easy Being Green. Aart van Bezooyen blättert auf Vimeo durch den Titel

Was können Designer für eine bessere Zukunft tun? Diese Frage im Kopf, riefen der Holländer Aart van Bezooyen und die Deutsche Paula Raché das „It’s Not Easy Being Green“ Projekt 2011 ins Leben. Ihr Weg: Über den deutschen Tellerrand schauen, auf Reise gehen und einen Wissensaustausch anstoßen, inspirierende Vorträge und Workshops mit Gleichgesinnten Designern organisieren und mehr über die lokalen Probleme und Praktiken der Designer vor Ort zu erfahren.

Auf ihrem Weg, der sie auf drei Kontinente führte, trafen, diskutierten und arbeiteten sie mit lokalen Fachleuten und Studenten in Südamerika, Neuseeland, Australien, Südostasien und Japan. Designern, die Skateboards aus Bambus herstellen, Forscher, die Verpackungen verbessern, Kinder, die im Dschungel Unterricht in Sachen Nachhaltigkeit bekommen und überraschende Wege, Material (wieder) zu benutzen, machen dieses Buch zu einer ermutigenden wie „nachhaltigen Momentaufnahme“.

„Dieses Buch ist ein MUSS für jeden, der sich als zukunftsorientierten Designer sieht“, kommentiert die anerkannte Trendforscherin und eine der ersten Leserinnen, Zuzanna Skalska, den Band. Die Autoren glauben daran, dass es wichtig ist seine Erfahrungen zu teilen und von einander zu lernen. In ihren Worten: „Nachhaltigkeit betrifft dich, mich und alle anderen, darum ist dieses Buch nicht nur an Designer gerichtet, sondern ermutigt jeden zu handeln und dabei neues zu lernen.“

„It’s Not Easy Being Green: Two Designers Exploring Sustainability Worldwide“ hat keinen festgesetzten Preis. Spenden kommen Viva con Agua zu Gute, einer gemeinnützigen Organisation, die Menschen in Entwicklungsländern einen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung ermöglicht. Aart und Paula glauben daran, dass Lesevergnügen der beste Weg ist, eine gute Sache zu unterstützen.

Mehr über das Buch und Bestellung unter: www.itsnoteasybeinggreen.net/book

Aart van Bezooyen und Paula Raché „It’s Not Easy Being Green“ | Gewinner des ersten Preises des „Sappi Ideas That Matter Award“ Europa, 2011 | persönliche Beiträge von 60 Designern, Unternehmern und Weltverbesserern | Vorwort von Niels Peter Flint, Mitbegründer des „O2 Global Network on Sustainable Design“ | über 250 Farbfotos von Menschen, Orten, Dingen und Materialien | 176 Seiten, Taschenbuch, limitiert auf 1000 Exemplare | alle Erlöse gehen an: Viva con Agua, Trinkwasser und sanitäre Grundversorgung für Entwicklungsländer |

Aktuelle Neuigkeiten zur TYPO Berlin 2013: Letzte Sprecherzusagen … 

Der 3. TYPO Day findet in Frankfurt statt

26. April 2012

Die TYPO-Konferenz verlässt ihre Heimat Berlin, um einen ganzen Tag in der Main-Metropole zu gastieren. Am 22. Juni 2012 findet im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt der dritte TYPO Day statt. Der nächste TYPO Day findet am 22. Juni im Kino- und Vortragssaal des MMK in Frankfurt statt (Foto: MMK) Das Museum für Moderne Kunst, […]

Der 3. TYPO Day findet in Frankfurt statt

Die TYPO-Konferenz verlässt ihre Heimat Berlin, um einen ganzen Tag in der Main-Metropole zu gastieren. Am 22. Juni 2012 findet im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt der dritte TYPO Day statt.

TYPO Day Frankfurt

Der nächste TYPO Day findet am 22. Juni im Kino- und Vortragssaal des MMK in Frankfurt statt (Foto: MMK)

Das Museum für Moderne Kunst, MMK Frankfurt, eröffnet 1991, gehört zu den weltweit bedeutendsten Museen für Gegenwartskunst und hat bereits jetzt seinen festen Platz in der internationalen Museumslandschaft eingenommen. Parallel dazu wurde es zu einem wichtigen Anlaufpunkt des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in Frankfurt. Wegen der Dreiecksform wird das postmoderne Gebäude von Hans Hollein auch »Tortenstück« genannt. Genau in dessen Spitze befindet sich der komfortabel ausgestattete Vortragssaal für den TYPO Day Frankfurt.

TYPO Day ist das Font-Technik-Tagesseminar für Verlage, Designer, Werbeagenturen und Auftraggeber. Wir beginnen um 9:00 Uhr und enden gegen 17:30 Uhr mit einem Überraschungstalk. Die Referenten: Erik Spiekermann, Indra Kupferschmid, Rolf Mehnert, Andrea Tinnes, Ivo Gabrowitsch, Jens Kutilek und Jürgen Siebert (Moderation).

 

Indra Kupferschmidt@TYPO Day Hamburg

Prof. Indra Kupferschmid hat tausende Schriften verglichen und systematisiert. Auf dem TYPO Day gibt sie wertvolle Tipps zur Schriftwahl, zur Schrift-Kombination und zu unentdeckten Alternativen (TYPO Day Hamburg, Foto: Robert Schatton)

Die Themen der TYPO-Day-Referate sind geprägt von den aktuellen Entwicklungen im Print-, Web- und App-Design. Wir sprechen über die konsistente typografische Ausstattung aller Kommunikationskanäle eines Unternehmens, über neue Entwicklungen auf dem Gebiet der digitalen Schriftdarstellung, über die Bedeutung von Typografie in Apps sowie das Zusammenspiel mit Webinhalten, aber auch darüber, wie sich Designer und Auftraggeber besser verstehen, um schnell ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Erik Spiekermann@TYPO Day Hamburg

Erik Spiekermann beleuchtet die Rolle der Schrift in der Markenkommunikation mit alten und neuen Beispielen aus der Praxis (TYPO Day Hamburg, Foto: Robert Schatton)

TYPO-Day-Frühbucher sind klar im Vorteil, nicht nur weil die Veranstaltung auf 100 Plätze limitiert ist: bis 15. Mai 2012 kostet ein Ticket nur 245 € statt 295 €. Weitere Informationen und direkt zur Online-Anmeldung …

Retap – Trinkflaschen

16. März 2012

Jährlich werden Millionen Flaschen aus Plastik hergestellt. Ein Großteil davon nur für Wasser. Benötigt wird dafür einer der kostbarsten und wichtigsten Rohstoffe der heutigen Zeit, der täglich das Leben der meisten Menschen bestimmt. Rohöl. Wir brauchen es nicht nur für unsere Autos, Flugzeuge oder Schiffe. Auch für Kunststoffe aller Art benötigen wir große Mengen des […]

Retap – Trinkflaschen

Jährlich werden Millionen Flaschen aus Plastik hergestellt. Ein Großteil davon nur für Wasser. Benötigt wird dafür einer der kostbarsten und wichtigsten Rohstoffe der heutigen Zeit, der täglich das Leben der meisten Menschen bestimmt. Rohöl. Wir brauchen es nicht nur für unsere Autos, Flugzeuge oder Schiffe. Auch für Kunststoffe aller Art benötigen wir große Mengen des schwarzen Goldes. Das ist so viel, dass man damit Millionen Autos betanken könnte. Dieser Rohstoff ist jedoch nicht endlos und deswegen suchen wir heute akribisch nach neuen Möglichkeiten uns unabhängiger vom Öl zu machen.

Auch die TYPO sucht solche Möglichkeiten. Weg von Verschwendung, hin zu wieder Verwertbarem, wieder Nutzbarem und Nachhaltigerem. Angefangen bei den kleinsten Sachen.

Die aus Borosilikatglas bestehenden Retap-Flaschen bieten eine solche Möglichkeit. Härter, hitzeresistenter und umweltfreundlicher als andere Glasflaschen, tragen sie unmittelbar zu mehr Nachhaltigkeit bei. Die 0,5 l Flaschen wurden speziell für das Trinken von (Leitungs-) Wasser designed und zeichnen sich durch eine sehr hohe Qualität aus. Der Deckel besteht aus thermoplastischen Elastomeren, die keinerlei umweltschädigende Zusatzstoffe beinhalten.

Diese Retap-Flaschen gibt es auf der TYPO Berlin 2012 »sustain« vom 17. – 19. Mai in drei verschiedenen Farben in limitierter Auflage zu kaufen.

Jetzt zur TYPO Berlin 2012 anmelden!

Nachhaltigkeit im Internet?

10. Februar 2012

Wie schön es ist. Keine langen Fahrten mehr in die ferne Bibliothek, nicht mehr aus Büchern kopieren und keine Notizen mehr auf Schmierpapier. Der Internetgigant Google hat uns viele Vorteile beschert. Was man braucht, findet man heute fast immer – papierlos. Informationen sind nur einen Mausklick entfernt. Doch über die Rechenleistung und den Energieaufwand dahinter macht […]

Nachhaltigkeit im Internet?

Wie schön es ist. Keine langen Fahrten mehr in die ferne Bibliothek, nicht mehr aus Büchern kopieren und keine Notizen mehr auf Schmierpapier. Der Internetgigant Google hat uns viele Vorteile beschert. Was man braucht, findet man heute fast immer – papierlos. Informationen sind nur einen Mausklick entfernt. Doch über die Rechenleistung und den Energieaufwand dahinter macht man sich nur selten Gedanken. Das Magazin „Lux – Intelligente Energie“ (Ausgabe 01/2012) hat dies gemacht:

Google, als größter Suchmaschinenbetreiber der Welt benötigt gewaltige Kapazitäten.   Verständlich – bei den Datenmengen. Auch wenn es keine genauen Zahlen gibt, man  geht davon aus, dass „Google mit 900.000 bis zu einer Million Geräten rund 3 Prozent aller Server betreibt.“ Das macht das Unternehmen zum größten Serverbetreiber weltweit. Nach Angaben des Konzerns verbrauchte Google 2010 allein 2.259.998 MWh Strom.  Das sind 2,26 Milliarden Kilowattstunden und entspricht der Größenordnung einer Stadt mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern. Allein jede einzelne Suchanfrage verbraucht laut des Konzerns 0,0003 Kilowattstunden Energie. Verglichen mit einem Dieselauto mit einem Verbrauch von 4,5 Litern pro 100 km könnte man rund 1500 Suchanfragen bei Google starten.

Der Suchmaschinenbetreiber ist bereits so energieeffizient, dass er 50 Prozent des üblichen Verbrauchswertes an Strom für Rechenzentren einspart – davon sind allein 25 Prozent aus erneuerbaren Energien (mit steigender Tendenz). Um dies zu erreichen, benötigt man aber auch ausgeklügelte Geschäftsideen. So steht zum Beispiel ein Großteil der Server von Google im belgischen St. Ghislain und wird dort lediglich mit dem vorgereinigten Wasser aus einem Industriekanal gekühlt. Dadurch kann komplett auf die maschinelle Kühlung verzichtet werden und somit wiederum viel Energie und auch Kosten gespart werden.

Hier spiegelt sich unser aktuelles Thema der TYPO Berlin 2012 »sustain« wider. Die Nachaltigkeit und die Einsparung kostbarer Ressourcen durch die Nutzung wieder verwertbarer Stoffe. Das einzige was noch viel günstiger und nachhaltiger ist: Einfach mal das Auto stehen lassen, den Computer ausmachen und einfach mal abschalten.

Bilder: Alex Blumhoff – TYPO Berlin 2011 »Shift«

Studienarbeiten aus Schweden

1. Februar 2012

Noch etwa vier Monate bis zur diesjährigen TYPO Berlin »sustain« und bereits jetzt ist sie Thema und Bestandteil von Seminaren an verschiedenen (Fach-)Hochschulen Europas. Von der Östra Grevie Folkhögskola in Malmö, Schweden erreichten uns einige Arbeiten der dortigen Graphikdesign-Studenten (Bilder siehe unten). Aufgabe war es, fiktive Poster, Broschüren und andere Produkte als Werbemittel für die TYPO […]

Studienarbeiten aus Schweden

Noch etwa vier Monate bis zur diesjährigen TYPO Berlin »sustain« und bereits jetzt ist sie Thema und Bestandteil von Seminaren an verschiedenen (Fach-)Hochschulen Europas.

Von der Östra Grevie Folkhögskola in Malmö, Schweden erreichten uns einige Arbeiten der dortigen Graphikdesign-Studenten (Bilder siehe unten). Aufgabe war es, fiktive Poster, Broschüren und andere Produkte als Werbemittel für die TYPO Berlin 2012 zu erstellen. Natürlich stand dabei das Thema »sustain« im Mittelpunkt.

Die Arbeiten reichen von Tragetaschen aus recyceltem Papier, Druck auf bereits genutzten Kartonagen, schrillen Neonplakaten, aber auch Flyern im Retro-Stil. Gelungene Arbeiten, wie wir finden.

Vielen Dank an Anna Redmalm & Louise Möller (Motiv 1), Anni Tuikka (2), Karin Bellander (3), Madeleine Lindberg (4), Oskar Key-Westin (5), Sebastian Thelander Sjöstrand & Susanne Lycke (6), Amanda Berglund (7) und Kajsa Lisa Räni (8).