TYPO Berlin Blog

010-small.124340 (1)

TYPO Night meets Pixels of Fury

17. April 2014

This year’s TYPO Night on May 17 promises to be a great one. Taking place at the Café Moskau, one of Berlins coolest party locations, this year’s TYPO Berlin 2014 conclusion will be our most memorable yet. With five bars, a chill-out area and plenty of room for dancing, there will be lots of other [...]

TYPO Night meets Pixels of Fury

This year’s TYPO Night on May 17 promises to be a great one.

Taking place at the Café Moskau, one of Berlins coolest party locations, this year’s TYPO Berlin 2014 conclusion will be our most memorable yet.

With five bars, a chill-out area and plenty of room for dancing, there will be lots of other activities taking place throughout the night. Neoangin (aka Jim Avignon) will be serving a mix of music and design, whilst barbecue masters from Weber will be tantalising your taste buds free of charge. Guests will also get the chance to get creative and competitive against our TYPO speakers with our two competitions, the Napkin Sketch Contest and Pixels of Fury, the live design contest run by Shutterstock.

Pixels of Fury is the fast paced design competition that will see six participants competing against one another to design the innovative and inspiring posters by using just Shutterstock images and FontFont typefaces.

Want to get involved? Then simply send us a sample of your portfolio by 2 May (max. 2MB) to pof@typotalks.com to be in with a chance to enter. Those who are selected to take part will be contacted per email.

Participants of the competitions will have the chance to play for a selection of amazing prizes including a 3-month subscription for Shutterstock, a bike, tickets for TYPO Berlin 2015 Character and of course the Pixel of Fury trophy.

 

 

 

 

 

 

Oh and whilst we are at it ;)

Our partner Blacklane will be offering free rides to TYPO Night for every TYPO attendee worth 30,00 . This means that you can get to the party started straight after the last TYPO lecture with a limousine ride straight to Café Moskau! Look out for Blacklane vouchers at the TYPO registration or check our next newsletters to book your ride to the party.

 

 

David Carson’s style

6 questions to … David Carson

14. April 2014

He is one of the most influential and one of the most controversial designers of our time – David Carson. He impressed a whole generation of graphic designers, his talks are well remembered … Of coures, his answers on our little Q&A are also very interesting … short and to the point!

6 questions to … David Carson

He is one of the most influential and at the same time one of the most controversial designers of our time – David Carson. He impressed a whole generation of graphic designers, his talks are well remembered … And of course, his answers on our little Q&A are also unique … short and to the point! We are looking foward to TYPO Berlin where he’ll serve us one hour of cool graphic design, surf images and things we have never seen before!

David Carson’s style

 

1. Roots is the topic of TYPO Berlin 2014. What comes to your mind, when you hear this theme?

Shoes that were popular in the 70′s in America.

2. Which design project was good and fundamental enough to trigger modern ideas and concepts?

RayGun magazine.

3. What relationship is there between your work and the TYPO theme?

None really. Though I have been doing this for 20+ years, so maybe I have some roots in design somewhere.

4. Which are the 3 projects you are particularly proud of, and why?

Beach culture magazine, Ted Grambeua 2014 calendar cover, the Nine Inch Nails projects. Recent work for British National Theatre and my new book! Is that 3?

 

Ted Grambeua 2014 calendar cover

 

The Architecture of Patterns
The Architecture of Patterns

 

5. Musts: What are, currently, your favourite books, exhibitions and artists?

Let me think…

6. Give us 3 (digital) tools you currently cannot do without.

iPad, 27inch Mac Pro.

 

David will be speaking about his latest work on Friday, 16 May 2014, 8:00 pm in the Hall.

TYPO SFR Live Stream

Get into the mood

10. April 2014

TYPO San Francisco will be kicking off today. There will be live streaming of selected talks starting with the opening speech by Maria Popova, The Science of Productivity and the Art of Presence. Live streaming throughout the two-day conference will be: Thursday, April 10, 1 p.m.: Gemma O’Brien, Crafting Authenticity Thursday, April 10, 6 p.m.: Norman Hathaway interviews Victor Moscoso, [...]

Get into the mood

TYPO San Francisco will be kicking off today. There will be live streaming of selected talks starting with the opening speech by Maria Popova, The Science of Productivity and the Art of Presence.

TYPO SFR Live Stream

Live streaming throughout the two-day conference will be:

Thursday, April 10, 1 p.m.: Gemma O’Brien, Crafting Authenticity
Thursday, April 10, 6 p.m.: Norman Hathaway interviews Victor Moscoso, Poster Legend
Friday, April 11, 10 a.m.: Lisa Congdon, Embrace the Abyss & Other Lessons
Friday, April 11, 1 p.m.: Elliott Earls, Money, Sex, and Power – The Mechanics of a Hybrid Practice
Friday, April 11, 6 p.m.: Aaron James Draplin, “Tall Tales from a Large Man” with Aaron Draplin of the Draplin Design, Co.

 

#typ13-audience-kassner

Why you should get excited about TYPO Berlin?

10. April 2014

Programme director Jürgen Siebert spoke to Creative Bloq about the DNA of TYPO Berlin, how it all started in the mid 1990s, the evolution of typografic stars like Neville Brody, David Carson or Stefan Sagmeister and how the upcoming TYPO conference will take a look at the roots of success in design today. Read the [...]

Why you should get excited about TYPO Berlin?

Programme director Jürgen Siebert spoke to Creative Bloq about the DNA of TYPO Berlin, how it all started in the mid 1990s, the evolution of typografic stars like Neville Brody, David Carson or Stefan Sagmeister and how the upcoming TYPO conference will take a look at the roots of success in design today.

Read the full Creative Bloq interview here … Or register straight away here …

TYPO Berlin HdKdW SabineWentzel

Calm before the storm: Europe’s greatest design conference awaits 1500 visitors from 15–17 May 2014 at Haus der Kulturen der Welt (Image by Sabine Wentzel) 

Copyright Jüdisches Museum Berlin, Foto: Ernst Fesseler

Die Erschaffung der Welt

8. April 2014

Illustrierte Handschriften aus der Braginsky Collection - 04. April bis 03. August 2014   Das Jüdische Museum Berlin ist dieses Jahr Partner der TYPO Berlin Roots. Passend zu dieser Kooperation zeigt das Museum reich illustrierte Schriftrollen, geschmückte Hochzeitsverträge, illuminierte Handschriften und frühe Drucke, die der Sammler René Braginsky in mehr als drei Jahrzehnten zusammengetragen hat. Diese [...]

Die Erschaffung der Welt

Illustrierte Handschriften aus der Braginsky Collection - 04. April bis 03. August 2014  

Das Jüdische Museum Berlin ist dieses Jahr Partner der TYPO Berlin Roots. Passend zu dieser Kooperation zeigt das Museum reich illustrierte Schriftrollen, geschmückte Hochzeitsverträge, illuminierte Handschriften und frühe Drucke, die der Sammler René Braginsky in mehr als drei Jahrzehnten zusammengetragen hat. Diese oft mit sehr aufwendiger Buchmalerei verzierten hebräischen Schriften bestechen durch ihre besondere Verbindung von Text und Kunst und sind Ausdruck einer langen Tradition der jüdischen Schriftkultur.

Alle bedeutenden jüdischen Schriftkünstler und Illuminatoren aus Mittel- und Nordeuropa des 18. Jahrhunderts sind in der Ausstellung vertreten. Mit Schriften der westlichen und östlichen Diaspora zeigt sie auch den Einfluss nichtjüdischer Kulturen auf das Erscheinungsbild und vermittelt einen Eindruck von der Vielseitigkeit der jüdischen Buchgeschichte.

► Sehen Sie in der Ausstellung einem Tora-Schreiber bei seiner Arbeit zu.
Mo+ Di: 16-18 Uhr | Mi, Do + So: 14-16 Uhr

In der Ausstellung zeigen Kalligrafen ihre Kunstfertigkeit auch in arabischer, asiatischer und lateinischer Schrift. Die Termine sowie Informationen zur Ausstellung, dem Führungsangebot und Begleitprogramm finden können auf der Webseite des Jüdischen Museums Berlin gefunden werden: www.jmberlin.de/braginsky

Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr | montags 10-22 Uhr

Eintritt: 8 €, erm. 3 €

 

 

 

 

Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin, www. jmberlin.de/braginsky

 

 

Ausstellungseröffnung „Die Erschaffung der Welt“, Copyright Jüdisches Museum Berlin, Foto: Ernst Fesseler

 

Der Toraschreiber in der Ausstellung, Copyright Jüdisches Museum Berlin, Foto: Martin Adam

 

Haggada für Pessach, um 1870, Abschrift und Illustration von Victor Bouton, Frankreich, Copyright: Braginsky Collection, Zürich

 

gerrit_erik

Exklusives Gerrit-Noordzij-Interview: Making-of

19. März 2014

Er ist der einflussreichste Typedesign-Lehrer unserer Zeit: Gerrit Noordzij (82). Von 1960 bis 1990 war er Professor für Schriftdesign an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Den Haag, wo er bedeutende Schriftentwerfer direkt oder indirekt prägte. Wir haben Gerrit Noordzij früh als Sprecher für die TYPO Berlin eingeladen. »Das Thema Roots ist genau mein Ding«, schrieb er zurück, und sagte schon Ende letzten Jahres zu. Leider kam wenige Wochen später die Absage aus gesundheitlichen Gründen, er könne nicht reisen …

Exklusives Gerrit-Noordzij-Interview: Making-of

gerrit_interview

Er ist der einflussreichste Typedesign-Lehrer unserer Zeit: Gerrit Noordzij (82). Von 1960 bis 1990 war er Professor für Schriftdesign an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Den Haag, wo er bedeutende Schriftentwerfer direkt oder indirekt prägte, darunter Petr und Erik van Blokland, Jelle Bosma, Albert Jan Pool, Peter Verheul, Rudy Vanderlans, Just van Rossum, Albert Pinggera, Martin Wenzel, Frank Blokland, Luc(as) de Groot, Peter Matthias Noordzij, Hannes Famira und viele mehr. Auch die Werke der jüngsten Typedesign-Generation basieren auf den Theorien von Noordzij, zum Beispiel bei Ján Filípek, Martina Flor, Frank Grießhammer, Slávka Pauliková, Yanone und Alexander Roth.

Wir haben Gerrit Noordzij früh als Sprecher für die TYPO Berlin eingeladen. »Das Thema Roots ist genau mein Ding«, schrieb er zurück, und sagte schon Ende letzten Jahres zu. Leider kam wenige Wochen später die Absage aus gesundheitlichen Gründen, er könne nicht reisen. Doch die TYPO-Programmdirektion wollte auf seinen Vortrag nicht verzichten. Also vereinbarten wir einen Besuch bei ihm zu Hause, um seine Gedanken auf Video festzuhalten und im Mai dem TYPO-Publikum zu präsentieren. Wir sollten eine Wandtafel mitbringen und ein paar gute Fragen. Gesagt, getan … am gestrigen Dienstag war es dann soweit.

gerrit_juergen_interview

Wir trafen uns gegen 10:00 Uhr morgens in Gerrit Noordzijs Atelier, untergebracht im Erdgeschoss seines Wohnhauses, das in einem kleinen Örtchen 4 km südlich von Zwolle liegt, an der IJssel. Wir, das sind Erik van Blokland (ein Schüler Noordzijs), der Videograf Marten Toner (sein Vater: ein Schüler von Noordzij) und der Autor dieses Beitrags – kein Schüler von Noordzij, erste persönliche Begegnung. Der Schriftgelehrte empfing uns gut gelaunt und führte uns sogleich in sein Büro. Seine Frau brachte Kaffee und leckeren Käsekuchen. Wir bauten das Video-Equipment auf und installierten anschließend die Tafel.

gerrit_erik

Prof. Gerrit Noordzij (links) und sein Schüler und Nachfolger an der Königlichen Akademie, Prof. Erik van Blokland

Ich hatte mir zum Warmwerden ein paar Fragen aufgeschrieben, die wir in Form eines Interviews durchgehen und aufzeichnen. Die Antworten überraschen mich, weil sie ausnahmslos in eine andere Richtung gehen, als ich erwartete. Zwischendurch greift Noordzij immer wieder zu Büchern, aus denen er Abbildungen zeigt, Zitate vorliest oder das Schriftbild unter die Lupe nimmt.

maarten_video

Maarten Toner filmte mit einer 4K Blackmagic Production Camera, ausgestattet mit einem 90°-Sucher … mehr zum Equipment in seinem Blog

Wir führen das Gespräch in deutsch, was Noordzijs ausdrücklicher Wunsch ist. Er beherrscht die Sprache gut, muss aber nach einiger Zeit feststellen, dass die akute Neuralgie an seinem Vokabular zehrt. Manche Vokabeln fallen ihm erst beim zweiten Anlauf ein. Vielleicht liegt es auch an den Medikamenten: »Ich spüre jede der angegebenen Nebenwirkungen, nur die Hauptwirkung scheint nicht einzutreten«, wirft er mit einem Schmunzeln ein.

gerrit_loughs

Ich erlebe Gerrit Noordzij als humorvollen aber auch bestimmten Gesprächspartner. Seine Antworten kommen schnell. Zum Beispiel auf die bewusst provokant formulierte Frage, ob es es zu viele Schriftentwerfer gebe? Er schaut fast empör und entgegnet: »Nein … nein, nur müssen nicht alle versuchen, ihre Erzeugnisse auf den Markt zu schmeißen. Sie sollten erst mal eine innere Notwendigkeit verspüren. An meinen eigenen Schriften ist vieles zu bemängeln und auszusetzen. Aber sie hatten alle die Chance, meiner Unzufriedenheit zu begegnen. Bei jeder neuen Schrift war ich eine ganze Zeit lang zufrieden, und dachte mir ›Jetzt habe ich die Lösung‹. Ich habe mit Freude ein schönes Buch damit gesetzt, und dann noch eins … doch schon beim dritten Buch denke ich: ›Hier möchte doch etwas anders haben‹. Und schon entstand wieder eine neue Schrift. Aber ob wirklich andere nach einer solchen Schrift fragen auf dem Markt … das sind doch ziemlich wenige.«

gerrit_studio_pinsel

Wir sind begeistert von Noordzijs Kondition. Erst gegen Ende unseres fast 5-stündigen Besuchs zeigt er Konzentrationsschwächen, aber da hatten wir schon alles im Kasten, was ihm wichtig war. Zum Beispiel seine Interpretation von Roots, das Motto der TYPO Berlin. »Das Thema Wurzeln hat mich deshalb so angesprochen, weil es mich wieder an einen Briefwechsel mit Aaron Marcus erinnerte, dem damaligen Gast-Herausgeber von Visible Language, der vor 40 Jahre stattfand. Er arbeitete gerade an einem Themenheft mit dem Titel ›At the Edge of Meaning‹, in dem er untersuchte, wie weit man sich vom Kern einer Bedeutung entfernen kann, ohne unverständlich zu werden. Das war damals ein absolutes Avantgarde-Thema, und er war ein Führer der Bewegung. Er bat mich um einen Beitrag, und da habe ich ihm geschrieben, dass die Frage, wie weit man sich entfernen kann, nur sinnvoll sei, wenn man weiß, wovon man sich entfernt. Und so schlug ich ihm vor einen Beitrag zum Thema ›The Core of Meaning‹ zu schreiben, also das Herz der Bedeutung. Erst wenn man weiß, wo man herkommt, kann man sagen, wo man gerade ist. Wenn man diese beiden Positionen in dem geplanten Heft gegenüberstellt, könnte daraus eine interessante Diskussion werden. Er schrieb mir dann, das er sich darauf nicht einlassen möchte … und seitdem haben wir nichts mehr voneinander hören lassen. Aber die Frage hat mich immer beschäftigt, auch im Zusammenhang mit Schrift.« Worauf Noordzij an der Tafel seine Theorie über die Entstehung der lateinischen Schrift niederschreibt …

gerrit_office_total

Bei diesen Kostproben aus dem gestrigen Gespräch möchten wir es bewenden lassen. TYPO-Besucher, freut euch auf Freitag, den 16. Mai, wenn um 11:00 Uhr das Gerrit-Noordzij-Exklusivinterview-Video Premiere feiert. Noch ist nicht sicher, ob es danach zum Download im Netz landen wird. Gerrit Noordzij möchte das nicht … vielleicht können wir ihn noch überreden.
Fotos: Erik van Blokland (5), Jürgen Siebert (1), Standbild (1)

_PLG2585

Wurzeln durch Wissen: Vitaly Friedman

5. März 2014

Smashing Magazine ist eine sprudelnde Quelle von Antworten. Seit seiner Gründung 2006 gehört die Website zu Deutschlands besucherstärksten Portalen. Mit Nachrichten zu den Themen Webdesign und Webentwicklung erreicht die Know-how-Plattform eine ständig wachsende Gemeinschaft aus Designern, Programmierern und Herausgebern von Webseiten, Blogs, Apps und E-Commerce-Angeboten.

Wurzeln durch Wissen: Vitaly Friedman

Smashing Magazine ist eine sprudelnde Quelle von Antworten. Seit seiner Gründung 2006 gehört die Website zu Deutschlands besucherstärksten Portalen. Mit Nachrichten zu den Themen Webdesign und Webentwicklung erreicht die Know-how-Plattform eine ständig wachsende Gemeinschaft aus Designern, Programmierern und Herausgebern von Webseiten, Blogs, Apps und E-Commerce-Angeboten.

Seit der Gründung 2006 durch Sven Lennartz (vorher Dr. Web) und Vitaly Friedman, die die Internationalisierung des Gestaltungsprozesses vorhersahen, erscheinen die Beiträge in Englisch. Die Smashing-Themen schreiben anerkannte Experten und helfen den Lesern in den sich atemlos wandelnden Design- und Coding -Welten auf dem Stand des Wissens zu bleiben und Sicherheit zu gewinnen. 

Schriften und Satz begeisterten Vitaly bereits zu einer Zeit, als Webgestaltung aus dem Layouten von Tabellen bestand. Nach dem Umzug aus dem weissrussischen Minsk studierte Vitaly zunächst Informatik und Mathematik. Sechs Jahre als Freelance-Designer und Entwickler zündeten seine Leidenschaft für Typografie, Design und das Schreiben. Er ließ seine Erfahrungen in das Smashing-Projekt einfließen, das bereits drei Jahre nach seiner Gründung als privates Archiv, Gewinn abwarf.

Der Erfolg des Magazins und der daraus hervorgegangen eBook-Serie und Konferenzen, begründet sich in der geschickten Auswahl von Autoren. So schreiben anerkannte Font-Experten und TYPO Sprecher wie Tim Ahrens (A Closer Look At Font Rendering), Nadine Chahine (A Type Design Brief: What Is In It, And Why Does It Matter?) oder Dan Reynolds (How To Choose The Right Face For A Beautiful Body) in der Design-Rubrik Typograhy.

Auf der TYPO 2014 wird Vitaly Friedmann die Konferenzbesucher ermutigen sich der Herausforderung des Responsive Design zu stellen. Er gibt hochkarätige Tipps für Design und Code, zeigt Front-End-Tricks und hilft der Performance auf die Sprünge. Vitaly Friedmann spricht am Donnerstag, 15. Mai um 18:00 Uhr.

friebe-250

Holm Friebe eröffnet TYPO Berlin 2014

14. Februar 2014

Sein Motto: Kein Büro, keine Angestellten, keine Pitches, kein Bullshit. Wahrhaftigkeit. Mit Sascha Lobo fand der studierte Volkswirt und Trendforscher 2006 den Begriff »Digitale Boheme« für eine Berliner Gruppe freischaffender Medienberufler der er selbst mit Sascha Lobo, Kathrin Passig und anderen Künstlerisch-Kreativen angehörte. Als Konstruktion für ein Leben jenseits der Festanstellung, lösten Friebe und Lobo mit ihrem [...]

Holm Friebe eröffnet TYPO Berlin 2014

Sein Motto: Kein Büro, keine Angestellten, keine Pitches, kein Bullshit. Wahrhaftigkeit. Mit Sascha Lobo fand der studierte Volkswirt und Trendforscher 2006 den Begriff »Digitale Boheme« für eine Berliner Gruppe freischaffender Medienberufler der er selbst mit Sascha Lobo, Kathrin Passig und anderen Künstlerisch-Kreativen angehörte. Als Konstruktion für ein Leben jenseits der Festanstellung, lösten Friebe und Lobo mit ihrem 2006 erschienen Buch »Wir nennen es Arbeit: Die digitale Boheme « eine breite mediale Debatte um neoliberale Gesellschaftentwürfe, die Krise der Angestelltenkultur und die freiberufliche Selbstverwirklichung aus.

Seit 2002 gehört Holm Friebe als Gründungsmitglied der Zentralen Intelligenz Agentur, einem Think Tank und Freelancer-Netzwerk an, das nicht für sondern mit Klienten an kreativen Formaten arbeitet und das sich viele Ansätze für Freiberufler-Kooperationen zum Vorbild nahm.

2008 legte Holm Friebe mit Brand-Eins-Autor Thomas Ramge nach: »Marke Eigenbau – Die Flucht der Massen vor der Massenproduktion« handelt von der Revolution des Selbermachens, der Renaissance der Manufakturen, dem Wandel von E-Commerce zum Social Commerce, zum Beispiel als Online-Shop für selbstgemachte Waren. Friebe zeigt, wie gute Produkte zu fairen Preisen von kleinen Anbietern neue Märkte eröffnen.

Sein Fazit: Die Massenproduktion trifft nicht mehr den Geschmack und die Bedürfnisse souveräner Kunden, die sich in der Rolle des Endverbrauchers immer unwohler fühlen: Sie wollen Herstellung und Aussehen von Produkten selbst mitbestimmen.

Seine aktuelles Buch »Die Stein-Strategie« widmet sich der Beständigkeit: Ruhe und Gelassenheit als Garanten eines langfristigen Überlebens und notwendiger Gegenpol zur ständigen Veränderung. Friebe zeigt wie Nicht-Handeln die mit Abstand erfolgreichste Strategie ausmacht: ob an der Börse, wo Warren Buffett Geld nicht durch hektisches Zocken, sondern durch kluges Warten verdient, in der Politik, wo Angela Merkel durch Aussitzen Kanzlerin bleibt, oder in der Kommunikation, wo Schweigen die mächtigste Waffe ist. Von Steinen lernen heißt siegen lernen!

Friebe, Jahrgang ‘72, lehrt als Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste im Studiengang „Style & Design“. Derzeit hält er auch eine Vertretungsprofessur für Designtheorie an der Kunsthochschule Kassel inne. Das NEON Magazin reihte ihn 2006 unter den »100 wichtigsten jungen Deutschen« ein.

Wie neue Kommunikationswege nutzen, um ihre individuellen Handlungsspielräume zu erweitern? Wie Wurzeln schlagen in einer Zeit in der sich die Kreativitbranche durch die totale Digitalisierung – vom Entwurf bis zur Produktion – enorm beschleunigt hat? Eröffnungsredner Holm Friebe wird berichten, welche neuen Wurzeln er in dieser Zeit des gesellschaftlichen und medialen Umbruchs ausgemacht hat (Foto: Gerhard Kassner).

JulieStig

6 questions to … Julie K. Andersen & Stig Møller Hansen

3. Februar 2014

Julie K. Andersen and Stig Møller Hansen are both lecturer at the Danish School of Media and Journalism. Whereas Julie is all about tangible pieces crafted by hand in laborious techniques like knitting, crochetting and so forth, like the project she showed at TYPO 2013 (watch video), Stig as an interactive designer and coder sees code as a creative tool for the designer.

6 questions to … Julie K. Andersen & Stig Møller Hansen

Julie K. Andersen and Stig Møller Hansen are both lecturer at the Danish School of Media and Journalism. Whereas Julie is all about tangible pieces crafted by hand in laborious techniques like knitting, crochetting and so forth, like the project she showed at TYPO 2013 (watch video), Stig as an interactive designer and coder sees code as a creative tool for the designer. AT TYPO Berlin 2014 they’ll talk about their collaboration “Man vs. Machine” where it’s all about combining these two approaches to produce something new that has the qualities from each approach.

Read what goes on in Julie’s and Stig’s mind and look forward to their lecture in May. Don’t have a ticket yet? Book now

1. Roots is the topic of TYPO Berlin 2014. What comes to your mind, when you hear this theme?

Julie: Roots is where something comes from, a positive quality that explains all the knowledge and tradition that we carry with us. If you are “true to your roots” you live your life with integrity and you’re not ashamed of where you come from.

Stig: Honestly? My old Amiga 500. I grew up watching demos, dabbling in Deluxe Paint and writing BASIC programs that churned out visual output. I recall the time spent in front of my first computer as an endless row of “wow!” moments, marvelling at the things I could create. To me, “Roots” is about reconnecting with my youthful feeling of being awestruck and inspired by the possibilities that lie ahead of me.

2. Which design project was good and fundamental enough to trigger modern ideas and concepts?

Julie: I can’t help but feel this answer is a cliché, nevertheless it is the first thing that comes to mind: Sagmeister’s Aiga poster where he cut into his own skin. To me, that poster was the beginning of an era, doing tactile graphic design in a modern, provocative and uncompromising way. A lot of great work being produced today still reference that piece and it is somehow timeless and has aged well in comparison with other work from the same period.

Stig: I nominate the collected works of the late 80s early 90s demoscene. This tightly knit subculture inhabited by digitally inclined musicians, visual artists and programmers were driven by friendly rivalry and shared passion for creating digital experiences that pushed the envelope of the limited hardware. On a micro level only few demos have had lasting legacies, but on a macro level the demoscene had a profound impact on the visual aesthetics of their time and an entire generation of designers.

3. What relationship is there between your work and the TYPO theme?

Julie: I am, very literally, exploring my roots in my work. I come from a family where my grandmother produced everything from the clothes the family wore, to the cushions they sat on, by hand. Until two years ago I wasn’t able to use my hands for anything other than mouse clicking. But now I can knit, crochet, embroider, weave etc. and I try to find a way of using these techniques in a modern contrastful context.

Stig: When researching, be it for a paper, talk, lecture or workshop, I almost always revisit my professional roots. Browsing through the history of our craft, I am constantly amazed by the ingenuity and creativity of people who – unlike me living in times where computer cycles are available in abundance – had to think outside the box to make do with whatever little equipment they had access to. I consider ignoring my roots as stupid as drinking gasoline and swallowing matches. They are an invaluable resource for ideas and inspiration.

4. Which are the 3 projects you are particularly proud of, and why? (Visualized examples, if possible)

Julie: It’s a piece of cake :

This was an exam piece I did while at school. To this day I still love this project because it is a constant reminder to sometimes take the long route to a great solution, even under pressure. I didn’t HAVE to spend loads of time baking cakes in my kitchen but I WANTED to, because that was the best solution I could come up with.

Beaded Bitch – A piece from my exhibition where I threaded +32000 beads four times each. The whole exhibition was a treasured life lesson for me, I can do the most ridiculous time consuming projects without tiring. To me, time is just a commodity.

Ny Cirkus Festival – This project isn’t mine. It was made by one of my brilliant students Andreas Jarner who graduated this summer. It might be a bit nauseating to say, but my students would definitely fall into the category of projects I am proud of :-)

Stig:
1) “The Graphic Designer as Toolmaker” – my Master thesis. Along the transition from physical to digital workflow, graphic designers lost their ability to quickly whip up their own design tools. In my thesis I argue that modern graphic designers stand to gain SO much by acquiring a even basic knowledge of code and procedural thinking.
2) I am proud that I have had the chance to supplement my talks on the magnificence of code as a creative tool with hands-on workshops. The look on designers faces, once they realize exactly how much potential they’ve unlocked by typing a few lines of code, is my biggest reward.
3) Guess I should show you something I have made, but what to choose? Come on, it’s like having to choose which one of your children you love the most. You can’t. The solution: Write a program to decide for you. From a folder buried deep inside my hard drive, I give you: A (randomly chosen) glitchy self-portrait. Enjoy.

5. Musts: What are, currently, your favourite books, exhibitions and artists?

Julie:
Book: I finished my master dissertation on humour in graphic design this spring. One of the books I read was Rod Martin’s “The Psychology of Humour”. It is amazing how a book about humour can be so lacking in humour, but I was totally mesmerized by the fact that a book about the function of humour seen from a cognitive psychology perspective can make so much sense to my own field of graphic design. It was an extraordinary reminder that for the curious designer, inspiration can be found anywhere, even in cognitive psychology research.
Exhibition: I have a sick fascination with modern ceramic art, it is a field that I would love to explore myself. I lately saw some great pieces in the Body & Soul exhibition at the MAD in New York. It was a fabulous break for my creditcard. Try googling ceramic artists like Yvonne Lee Schultz, Jessica Harrison and Charles Krafft and if you don’t see the awesomeness of ceramics you wouldn’t know a good thing even it it was flashing in neon.
Artist: Ever since I discovered Irish artist Conor Harrington I’ve had a total art crush on him. His work is so full of contrast and it definitely epitomizes a theme like Roots too. He merges his own roots as a graffiti painter, with what you might call the roots of the art world and creates street art, renaissance style.

Stig:
Book: I have had several pleasant encounters with “The Nature of Code” by Daniel Shiffman: 1) Realizing it was a self-publishing project made possible through Kickstarter, 2) buying it and thereby donating money to the author and the Processing Foundation, 3) reading it, and 4) learning that the entire book had been recorded as bite size lectures and published on Vimeo. A true tour de force and highly recommendable (and no, I am not in any way affiliated with it).
Exhibition: Every visit to Creative Applications leaves me excited and inspired. And admission is absolutely free! Major downside: I don’t get to wear a flashy badge or protective slippers.
Artist: In line with the theme “Roots”, I suggest taking a look at The ReCode Project. A community-driven project that pays homage to the pioneers of computational art. I am delighted to see how artworks forgotten for decades now serve as a basis for teaching code in a visual context. Such a brilliant and sympathetic project!

6. Give us 3 (digital) tools you currently cannot do without.

Julie: Pinterest, Pinterest and Pinterest. It’s like candy, I know it isn’t good for me in large amounts, but I can’t help it!

Stig: Currently running on my laptop: Processing (for designing with code), Mou (for writing about designing with code), Keynote (for talking about designing with code). On top of that, tracks from the playlist “Music for Coding” are playing in the background. My wife says I’ve got a one-track mind. I just tell her it’s !true and to ask her to stop().

2haarapfel-250

Sarah Illenberger

27. November 2013

We are extremely happy to announce that Sarah Illenberger will be speaking at TYPO Berlin 2014!

Sarah Illenberger

 

For years we have been trying to invite Berlin based graphic artist Sarah Illenberger. Due to organizational difficulties she could never make it. Now we are extremely happy to announce that Sarah will be speaking at TYPO Berlin 2014!


© Sarah Illenberger

With a focus on analog craft and using everyday items, Sarah is renown for creating vivid, witty images that open up new perspectives on seemingly familiar subjects. Her ability to transform ordinary materials into complex and unexpected visual experiences has been utilized to develop concepts for clients from the fields of culture and business in several countries. In her aim to explore the fertile overlap between art and design, she’s collaborated with numerous photographers and artists, and filled exhibition spaces with self-initiated projects in Paris, Tokyo, and Berlin. (Text: Mary Scherpe)


© Sarah Illenberger

See Sarah Illenberger at TYPO Berlin 2014 and go to our website for an updated list of speakers. But be fast – early bird tickets are only available until end of December 2013.